36 Bilder aus dem Donbass

Sascha's Welt

donbass…zerstörter Donbass

Die selbsterklärten Republiken des Donbass sind den USA und den Faschisten in der Ukraine schon lange ein Dorn im Auge. Sämtliche Bilder wurden aufgenommen während des Krieges gegen die selbsterklärten Republiken der Donezker und Lugansker Volksrepubliken. Und täglich wird der Donbass durch die ukrainisch-faschistischen Strafeinheiten weiter beschossen und bombardiert!

Ursprünglichen Post anzeigen 7 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Buntblödel, Buntlinge, Buntismus – wie bekloppt kann Deutschland werden?

Bayern ist FREI

Evolutionsgeschichtlich lassen sich dem Buntblödel (homo decadens confusus) keine nennenswerten kognitiven Leistungen zuordnen. Fast alle Erfindungen in der Geschichte der Menschheit gehen zurück auf disziplinierte, fleißige, gewissenhafte, pflichtbewußte, mutige, kluge, weise, tapfere und kritische Individuen. Oder mit anderen Worten: den Fortschritt der Menschheit verdanken wir überwiegend Menschen mit verdächtig rechtsradikalen Kardinaltugenden.

Versager dagegen bewegen sich wie bankrotte und transferleistungsbedürftige Bundesländer im Korridor von bunt bis knallbunt.

Bunte deuten die Welt als Freizeitpark einer permanenten Spaßgesellschaft. Buntblödel denken primär mit dem Bauch. Ihren Horizont begrenzen Emotionen, Empörung und Erregung. Organe wie das Gehirn behandeln sie als Ballast und bekämpfen es bei Bedarf durch Kiffen und Drogen. Ihre Welt dreht sich um den Stoffwechsel. Garniert durch Abhängen, Chillen und Herumgammeln.

Ohne stramme Rechte säßen Buntblödel seit Verlust des missing links höchstwahrscheinlich noch mit Plumpsklo-Technik Hämorrhoiden- und  Nase-popelnd auf den Bäumen. Ohne Kanalisation – ohne Seife – ohne Handy.

Buntblödel imponieren durch robuste…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.387 weitere Wörter

Mord in der Öffentlichkeit: Staatsmedien berichten nicht

Bayern ist FREI

Der Machetenmordfall von Stuttgart wühlt Deutschland auf – ganz Deutschland diskutiert. Auch weil früher Morde meist im Dunkeln und Verborgenen stattgefunden haben. Ausser in  Sebnitz 1999, wo Neonazis in den Germanophobievorstellungen der Bunten am hellichten Tag ein Kind ertränkten. Sowas mit Deutschen hätte dann schon bundesweite Bedeutung.  Ein Grund für den staatlichen Buntlandfunk sich daher im Fall Stuttgart wegzuducken. Geflüchtete als Täter passt nicht ins Propagandakonzept. Immerhin: Buntlandfunk weist darauf hin, wo sich Bürger stattdessen informieren können: In den sozialen Medien, also dort wo besorgte Bürger das sagen haben und dort wo Bürger alternative Medien finden..das sehen wir genauso. Die Staatsmedien sind Quelle der Desinformation und Nichtinfo. Wenn sie es schon selber sagen das sie Nicht Informieren, nachdem sie überlegt haben, was sollen wir dann eigentlich noch sagen?

Ursprünglichen Post anzeigen

Deutscher Botschafter in Moskau ignoriert Wiener Abkommen

SKB NEWS

20190727_084512„Wenige Wochen vor der Regionalwahl in Russland haben die Behörden viele Oppositionelle von der Wahl ausgeschlossen. Gestern dann Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei prominenten Politikern. All das besorgt uns sehr. Russische Bürger müssen fair und frei wählen dürfen.“

Das für die deutsche Bundeskanzlerin weder internationale Abkommen, noch die nationale Gesetzgebung, oder gar das Völkerrecht von Belang sind, stellt sie seit vielen Jahren stets unter Beweis (ESM,Asylgesetzgebung, DublinII Abkommen, Syrien, usw.usw.) und das sogar wider besseren Wissen von ausgewiesenen Fachleuten, wie von Staats -und Verfassungsrechtlern, oder auch der hauseigene juristische Dienst der Bundesregierung. Was die selbstermächtigte Kanzlerin vermag, da wollen Diplomaten im Ausland nicht nachstehen. Das russische Außenministerium musste nun als Reaktion auf ein Statement der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau zu den Regionalwahlen in Russland die diplomatische Vertretung dazu aufrufen das Wiener Übereinkommen einzuhalten und zu respektieren und sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates einzumischen.

Ein Kommentar…

Ursprünglichen Post anzeigen 318 weitere Wörter

Afrikanische Humanitärpiraten gehen in Malta ans gelobte inhumane Land

Bayern ist FREI

Ein türkisches Schiff rettete in der Nähe von Tripoli 108 afrikanische Schiffbruchswillige, die sich vor der Küste Libyens in Gefahr gebracht hatten. Als der Kapitän sie nicht weiter nach Europa bringen wollte, kaperten sie das Schiff und erzwangen die Fahrt in Richtung Malta. Zwar wurde das Schiff dann von „europäischen Spezialeinheiten“ gestürmt, aber anschließend wurden sie in Malta an Land gebracht. Damit haben sie ihr Ziel erreicht. Jetzt sind sie im europäischen Humanitärstaat und müssen auf Europa verteilt werden, weil die UN- und EU-Menschenrechte das so vorsehen. Seawatch-Gründer Frank Dorner kommt im russischen Fernsehen im deutschen O-Ton zu Wort. Er verurteilt die Inhumanität der europäischen Behörden, die stets nach neuen Ausreden suchen, um der notleidenden Bevölkerung Afrikas den geschuldeten Zugang zu europäischen Menschenrechten zu verweigern.

Es ist zu erwarten, dass europäische Gerichte es ähnlich sehen und dass auf EU-Ebene, wie neulich von Stephan Mayer (CSU) angeregt, ein Mechanismus zur…

Ursprünglichen Post anzeigen 139 weitere Wörter

Elliot Abrams plappert gegenüber russischen Witzbolden Venezuela-Strategie aus

Bayern ist FREI

Ein russischer Witzbold hat im Namen eines Schweizer Bankiers bei amerikanischen Regierungsstellen angerufen, um sich Instruktionen zu Venezuela zu holen.
Der Venezuela-Beauftragte der amerikanischen Regierung, Elliot Abrams, gibt dem vermeintlichen Schweizer Bankier dabei Instruktionen, venezolanische Konten einzufrieren, und erklärt noch recht freimütig dazu, dass die Drohungen mit amerikanischer Militärintervention Bluffs sind. Die amerikanische Regierung reagiert auch recht ernsthaft auf weitere schriftliche Anfragen, in denen es nicht an Hinweisen auf Unseriosität mangelt. Schon bei dem Anruf wäre einem Europäer aufgefallen, dass der angebliche Schweizer Bankier mit russischem Akzent spricht.

Ursprünglichen Post anzeigen 89 weitere Wörter

Weltfrauentag-Gebärstreik: Abtreibung für Klima und Clans

Versteht man immer noch nicht, dass diese perversen „westlichen Werte“ tödlich für eine Zivilisation sind?

Bayern ist FREI

Zum Weltfrauentag bereiten Feministinnen den „Frauenstreik“ ebenso wie den Gebärstreik vor, denn, wie Autorin Verena Brunschweiger (SPD) erklärt: „Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann“. Mit 50 Tonnen pro Jahr beziffern die Abtreibungsfeministinnen der Initiative Birthstrike den CO2-Fußabdruck eines Kindes in Europa. In die gleiche Kerbe schlägt die Organisation „Population Matters“, die für Geburtenabstinenz in den hochentwickelten Ländern und für humanitäre Migration in dieselben plädiert. Die Aufnahme von Migranten aus der ökologisch vorbildlichen Armutszone in unseren Klimasündenpfuhl verbietet sich nach ökologischer Logik zwar, aber die meisten ÖkologInnen sind eben grünlackierte MenschenrechtlerInnen.

Ursprünglichen Post anzeigen 692 weitere Wörter